Computergestützte Bissanalyse

Zur Vorbeugung und Behandlung bei Kiefergelenksproblemen

Was versteht man darunter?

 

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen leidet ungefähr jeder Zehnte an einer Funktionsstörung des Kausystems.

 

Bei der computergestützen Bissanalyse handelt es sich um eine genaue Vermessung, Erfassung und Dokumentation des Zusammenbisses beider Kiefer. Wozu? Es ist sehr wichtig, bei allen Arten von Zahnersatz (implantatgetragen, festsitzend, herausnehmbar) sowie Aufbiss-Schienen oder Einschleif-Behandlungen den Erfolg und die langfristige Funktion zu sichern.

 

Ohne korrekte Bissfunktion kann es in der Folge zu Keramikbrüchen am Zahnersatz, Fehlbelastungen, Zahnlockerungen, Implantat-Überbelastungen, sowie zu entzündlichen und degenerativen Veränderungen der Kaumuskulatur und/oder der Kiefergelenke kommen.

 

Es geht um mehr als nur die Zähne ...

 

Störungen beim Zusammenbiss der Zähne können sich negativ auf den gesamten Bewegungsapparat und das Allgemeinbefinden auswirkungen.

 

Verspannungen, jahrelange chronische Kopf- und Rückenschmerzen sowie Probleme im gesamten Bewegungsapparat können die Auswirkungen sein. Die Folgen sind oft jahrelange Arzt-Odysseen und anschließend die dauerhafte Einnahme von Schmerzmitteln.

 

Deshalb ist es sinnvoll, bei Problemen wie den oben genannten, nach einer möglichen Ursache im Kausystem zu forschen. Wie das im Einzelnen funktioniert, erfahren Sie hier:


Bissanalyse mit dem T-Scan: Durchführung und Vorteile

Beim T-Scan handelt es sich um eine computergestützte Messmethode, die vor über 20 Jahren in den USA entwickelt und seither laufend verbessert wurde. Durch den Einsatz des T-Scan ist es möglich, äußerst genaue Aufzeichnungen des Zusammenbisses und der Muskelfunktion durchzuführen, auf dem PC zu erfassen und zu dokumentieren.

 

Dazu beißt der Patient auf eine dünne Einmal-Folie, die mit feinen Elektroden durchzogen und an den Computer angeschlossen ist.

 

Anschließend kann am Bildschirm verfolgt werden, welche Biss-Kontakte sich in welcher Reihenfolge mit wie viel Prozent der Gesamtkraft entwickeln, welcher Kontakt Ursache und welcher Folge einer Fehlbelastung ist. Auf Grund dieser Werte kann dann eine exakte Therapie bzw. Behandlung erfolgen.

 

Bisher konnten solche Fehlfunktionen des Gebisses nur festgestellt werden, indem der Patient immer wieder auf verschiedenfarbige kleine Folien gebissen hat und diese dann an den entsprechenden Zähnen eine Zeichnung hinter-lassen haben.

 

Diese Folien zeichnen jedoch nicht oder nur sehr schlecht auf Keramik-Kronen und zeigen natürlich auch nicht an, ob und welche Zähne sehr starke oder schwache Funktions-störungen aufweisen. Durch die exakte Analyse mit dem T-Scan, lässt sich das alles präziser erkennen und behandeln.

 

Das entspricht somit wieder unserer Philosophie der schonenden High-Tech- sowie ganzheitlichen Behandlung zum Wohle unserer Patienten.

 

Grafik Messergebnisse
Grafik Messergebnisse