Parodontitis-Behandlung

Ohne Antibiotika

Parodontitis (umgangssprachlich "Parodontose") ist eine entzündlich-bakterielle Erkrankung des Zahnbettes. Sie beginnt schleichend und wird oft nicht sofort bemerkt. Die ersten Anzeichen sind ein geschwollenes und gerötetes Zahnfleisch, häufiges Zahnfleischbluten und verstärkter Mundgeruch.

 

Dazu kommen im Laufe der Zeit Zahnverlängerungen, Zahnwanderungen und Zahnlockerungen. Eiter kann aus den Zahnfleischtaschen fließen. Wenn eine Parodontitis nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird, führt sie langfristig zum Verlust von Zähnen.

 

Zahnfleischtaschen und Zahnfleischentzündung bei Parodontitis
Zahnfleischtaschen und Zahnfleischentzündung bei Parodontitis

Die Hauptursache der Parodontitis: Bakterien

Neben genetischen Faktoren (Vererbung) sind vor allem folgende Ursachen für das Auftreten und Fortschreiten der Parodontitis verantwortlich:

  • Unzureichende Mundhygiene und falsche Ernährung
  • Schmutznischen an Zähnen (überstehende Füllungen und Kronen etc.)
  • Geschwächtes Immunsystem, Stress, gestörte Darmflora
  • Übersäuerung des Organismus, Vitamin- und Mineralienmangel
  • Rauchen
  • unregelmäßige Zahnbelastungen

Alles zusammen führt dazu, dass sich Zahnbeläge und bestimmte schädliche Bakterien im Mund vermehren. Sie sind letztlich die Auslöser der Parodontitis und bewirken eine Immunreaktion des Körpers, die zur Zerstörung des sog. Zahnhalteapparates führt.

 

Es kommt zu Entzündungen mit Zahnfleischbluten, Ablösen des Zahnfleisches vom Zahn, Abbau des Kieferknochens, Eiterbildung und langfristig zum Zahnverlust.

 

Eine unbehandelte Parodontitis kann zu Zahnverlust führen.
Eine unbehandelte Parodontitis kann zu Zahnverlust führen.

Bakterien-Bekämpfung mit dem Laser

Bei der Parodontitis-Behandlung müssen die weichen und harten Beläge (Zahnstein) auf den Zahn- und Wurzeloberflächen entfernt werden. Das alleine genügt aber noch nicht, weil Bakterien in den Zahnfleisch-Taschen verbleiben, die zur erneuten Entzündung führen können.

 

Diese Bakterien werden oft mit Antibiotika bekämpft, was mit Nebenwirkungen verbunden sein kann. Das wollen wir, wenn möglich, vermeiden. Wie? Vor der Zahnsteinentfernung mittels Ultraschall behandeln wir die Zahnfleischtaschen mit dem Dioden-Laser. Dadurch werden 99 % der Bakterien und Keime auch ohne Antibiotikum vernichtet.

 

Laserlicht tötet 99 % der Parodontitis-Bakterien ab
Laserlicht tötet 99 % der Parodontitis-Bakterien ab

Bakterien-Bekämpfung mit etherischen Ölen

Etherische Öle wie z.B. Thymian-Öl oder Lemongras-Öl können Parodontitis-Bakterien abtöten. Das nutzen wir für die antibiotikafreie Parodontitis-Behandlung: Aus den Zahnfleischtaschen wird eine Probe entnommen. Diese wird in ein spezialisiertes Labor geschickt und dann ein sogenanntes „Aromatogramm“ gemacht.

 

Was ist ein „Aromatogramm“?

Bei einem „Aromatogramm“ wird untersucht, welche etherischen Öle gezielt in der Lage sind, die für die Entzündung verantwortlichen Keime abzutöten.

 

Individuell zusammengesetzte etherische Öle gegen Parodontitis-Bakterien
Ohne Nebenwirkungen: Individuell zusammengesetzte etherische Öle gegen Parodontitis-Bakterien

Die Therapie mit etherischen Ölen

Nachdem uns die Auswertung mitgeteilt wurde, lassen wir auf Rezept eine sterile Haftsalbe, welche die getesteten etherischen Öle enthält, anfertigen. Diese wird dann im Anschluss an die Zahnfleisch-Behandlung und bei den Nachbehandlungen mittels eines geeigneten Applikators in die Zahnfleischtaschen eingebracht.

 

Der Patient selbst bekommt ein Rezept zur Anfertigung einer Mundspüllösung, mit denselben etherischen Ölen, sowie zusätzlich ein Rezept für eine Mischung aus den reinen etherischen Ölen. Diese beiden Rezepturen sind für die anschließende Heimbehandlung nach Anweisung.

 

Haftsalbe, Spüllösung und Mischung der etherischen Öle werden von einer Apotheke hergestellt, die sich darauf spezialisiert hat, nur naturreine, hochwertigste etherische Öle zu verwenden und die Rezepturen unter den gegebenen hygienischen Bedingungen herstellen und konservieren kann.